89/19

, 2019

Die Arbeit 89/19 entstand im Rahmen des Projekts "Private Fotografien in Ostdeutschland zwischen 1984 und 2000" in Kooperation mit Dr. Friedrich Tietjen und der Stadt Leipzig anläßlich des 30. Jahrestages der Leipziger Montagsdemonstrationen. Ausgangspunkt meiner künstlerischen Aneignung sind Amateurfotografien, die dort um den Jahreswechsel 1989/90 entstanden. Die Losungen und Forderungen sind kontrovers. Die Mauer ist bereits auf, der politische Wandel innerhalb der DDR wird nicht mehr stattfinden. Für meine Arbeit interessierte mich, der Zufälligkeit, den Einzelnen, ihrem Schauen, ihren Gesten und Interaktionen, die mit jeder politischen und demokratischen Bewegung einhergehen, Raum und somit dem Vergangenen einen Bezug in die Gegenwart zu geben.
Die Urheberin der von mir verwendeten Fotografien ist die Amateurfotografin Maria Notbohm. "Ich bin aus Interesse am Zeitgeschehen auf die Demonstrationen gegangen. Die Leute riefen mir zu: Ja, halt das fest. Hier wird Geschichte geschrieben."

The work 89/19 was created as part of the project „Private Photographs in East Germany between 1984 and 2000“ in cooperation with Dr. Friedrich Tietjen and the city of Leipzig on the occasion of the 30th anniversary of the Leipzig Monday Demonstrations. The starting point of my artistic appropriation are amateur photographs, which were taken there around the turn of the year 1989/90. The slogans and demands are controversial. The wall is already open, political change within the GDR will no longer take place. For my work, I was interested in giving space to coincidence, individuals, how they gaze around oneselfs, their gestures and interactions that accompany every political and democratic movement. This is intended to give the past a reference to the present.
The author of the photographs I use is the amateur photographer Maria Notbohm. “I went to the demonstrations out of interest in current events. People were shouting at me: Yeah, hold on to that. History is being made here. ”